Die komplette Pressemitteilung hier lesen

Bündnis „Niemand ist vergessen!“

c/o Martin Sonnenburg

ak-northeast@riseup.net

Tel: 015784626097

An die Leiter der Ressorts : Lokales / Berlin / Überregional
Berlin, 23. 05. 2011

 

Pressemitteilung:

Gedenken an Ermordung von Dieter Eich durch Neonazis am  24. Mai.
Täter sind frei – Bündnis kämpft um Gedenkstein



Am 24. Mai 2011 ruft das Bündnis „Niemand ist vergessen!“ zu einer Gedenkveranstaltung im Pankower Ortsteil Buch auf!

Dienstag         24.Mai 2011  17.30 Uhr      S-Bhf. Buch

In der Nacht vom 23. auf den 24. Mai 2000 ermordeten vier Bucher Neonazis den damals 60jährigen Dieter Eich. Dieter Eich musste sterben – weil er erwerbslos und damit in den Augen seiner Mörder ein „Assi“ war. Wenn mensch „so einen aufklatschen würde, täte man etwas fürs Volk“ [1] gaben die Täter später vor Gericht zu Protokoll.
Der zu dreizehn Jahren verurteilte Haupttäter Mathias Kowalik sitzt derzeit noch bis voraussichtlich 2013 seine Haftstrafe ab. Die anderen Täter Rene Rost, Andreas Ibsch und Thomas Schwalm wurden bereits entlassen.

In Buch – und nicht nur dort – hat es auch elf Jahre nach dem Mord, trotz der Öffentlichkeitsarbeit zu diesem Thema, leider viel zu wenig Auseinandersetzung mit der Tat und den Hintergründen statt gefunden.

„Im letzten Jahr mussten wir uns über Dieter Eich in Buch immer wieder Sprüche anhören wie »Der war hier doch als Säufer bekannt gewesen«, so Martin Sonnenburg vom Bündnis „Niemand ist vergessen!“.
Das Bündnis wird sich deshalb ab diesem Jahr für einen Gedenkstein am ehemaligen Wohnhaus von Dieter Eich stark machen. Ein entsprechender Antrag wird noch im Mai bei der Pankower Gedenktafelkommission eingereicht. Das Bündnis versteht das Gedenken am 24. Mai als Teil des Kampfes um ein würdiges Gedenken an alle Opfer rechter Gewalt. Angeblich wurden  laut Bundesinnenministerium “nur” 47 Menschen von Neonazis ermordet – die tatsächliche Opferzahl liegt dagegen weit höher. Opferberatungsstellen und Journalist_innen kommen auf rund 138 Tote [2]. Dabei bleibt die Dunkelziffer unberücksichtigt. Dieter Eich ist einer dieser „verschwiegenen Toten“.

Die Gewalt trifft oft Wohnungslose, Bettler_innen oder Suchtkranke, also Menschen die keine Lobby und somit auch keine Möglichkeit haben, sich Gehör zu verschaffen.“, so auch die Journalistin Heike Kleffner auf einer Podiumsdiskussion des Bündnisses am vergangenen Montag. Dass die Ablehnung und Hetze gegenüber sozial Benachteiligten in weiten Teilen der Gesellschaft Zuspruch findet, belegte auch der jüngste Übergriff auf einen Obdachlosen am 20. Mai. Ein Jugendlicher hatte einen Mann auf Grund seiner Wohnungslosigkeit am Bahnhof Alexanderplatz erst beschimpft und anschließend brutal zusammengeschlagen [3]. Mitschuld an dieser Entwicklung tragen derzeit vor allem Ausgrenzungs-Debatten, wie sie unter anderem durch Sarrazin und andere Teile einer politischen Elite forciert wurden und werden.

Martin Sonnenburg: „Uns ist es egal ob jemand ein sogenannter Säufer war oder nicht. Dieter Eich war in erster Linie ein Mensch, der brutal ermordet wurde. Darum geht es uns.“. Sonnenburg weiter: „Mit dem Gedenkstein möchten wir ein Zeichen gegen jede Form von Rassismus und Sozialchauvinismus setzen, das dauerhaft sichtbar ist – nicht nur ein Mal im Jahr, am Todestag von Dieter Eich.“ Das Bündnis „Niemand ist vergessen!“ ruft alle Menschen, die sich gegen die menschenverachtende Ideologie und Handlungsweise von Neonazis und die wachsende soziale Ausgrenzung einsetzen, dazu auf, am 24. Mai um 17.30 Uhr zur Demonstration am S-Bhf. Buch zu kommen. Vor dem ehemaligen Wohnhaus Dieter Eichs in der Walter-Friedrich-Straße 52 wird es eine Kundgebung geben. Im letzten Jahr beteiligten sich rund 400 Menschen an der Demonstration durch Buch.

Quellen/Verweise:
01 Beglaubigter Urteilsspruch des Landgericht Berlin, Seite 11
02 Tagesspiegel, 16.09.2010, (Ergänzung: Kamal K. wurde im Oktober 2010 in Leipzig ermordet) hier lesen
03 Blaulichtatlas, 20.05.2011, hier lesen

Aufruf: hier lesen
Text zum Mord: hier lesen