Im Rahmen des diesjährigen Gedenkens an die Ermordung von Dieter Eich veranstalten wir nebenen einer Demo und Kundgebung in Buch eine Podiumsdiskussion unter dem Motto „Die verschwiegenen Toten“.
Mit der Veranstaltung wollen wir den Zustand theamtisieren, dass die Bundesregierung seit Jahren die Statistiken rechtsmotivierter Morde schönt und auch generell ein unwürdiger Umgang mit den Opfern rechter Gewalt gepflegt wird, in dem u.a. die rechtsmotivierten Hintergründe der Taten nicht als solche benannt oder herruntergespielt werden.
Eingeladen haben wir Journalist_innen und Politiker_innen die sich seit Ende der 90er Jahre auf publizisticher und politischer Ebene gegen das Weglügen der Toten in den Opferstatistiken stark machen, so wie Aktivist_innen, die über ihre Erfahrungen rund um Gedenk-Kampagnen für Opfer rechter Gewalt berichten. Videos:
„Die Verschwiegenen Toten“ 137 Todesopfer rechter Gewalt

Montag, 16. Mai 2011, 19.30 Uhr, Haus der Demokratie, Greifswalder Straße 4 | M4: Tram-Station „Am Friedrichshain“

Referent_innen:
Heike Kleffner (freie journalistin / Aktion Sühnezeichen)
Ulla Jelpke
(MdB Die.LINKE) Homepage
Marek Grosz (ehem. „Schon vergessen“-Bündnis / Greifswald) Homepage
Martin Sonnenburg (Bündnis „Niemand ist vergessen!“) Homepage
Initiativkreis Antirassismus (Leipzig) Homepage

Dienstag, 24. Mai 2011, Demo und Kundgebung:
17.30 Uhr, S-Bhf. Buch | S 2 | Bringt Blumen mit!

Aufruf: hier lesen | als PDF lesen

Kurzaufruf: hier lesen

Banner: 468 x 60 | 234 x 60


Aufrufer_innen/Unterstützer_innen:
„Niemand ist vergessen!“-Bündnis, Antifaschistisches Infoblatt, Reach Out – Opferberatung, North East Antifascists (NEA), Anrachosyndikalistische Jugend – Berlin (ASJ), Die.LINKE Pankow, VOSIFA, VVN – BdA – Berlin, Die.LINKE – AG Antifa/Antira pankow, Antifaschistische Initiative Nordost (AINO), VVN – BdA – Berlin, Bündnis „Rrechtspopulismus stoppen!“, Ak Marginalisierte – gestern und heute, Antifaschistische Jugend Aktion Kreuzberg, Red & Anarchist Skinheads (Berlin/Brandenburg)

 

Gefördert durch: Netzwerk Selbsthilfe e.V